Software/Messmodule
Für die Hot Disk Messtechnik sind neben der Basissoftware optionale Softwarepakete und Messmodule verfügbar.
Die Hot Disk Software in der Basisversion übernimmt alle Aufgaben bei Versuchsdurchführung und Auswertung. Bei Standardmessungen werden die Wärmeleitfähigkeit, die Temperaturleitfähigkeit und die Wärmekapazität (pro Volumeneinheit) bestimmt. Optionale Softwarepakete bzw. Messmodule erweitern die Einsatzmöglichkeiten.
  • Hot Disk Software Basisversion / Standard-Modul für isotrope Proben

    Software für die Durchführung von Standardmessungen an Bulk-Proben, etc. Hierbei werden gleichzeitig die Wärmeleitfähigkeit, Temperaturleitfähigkeit* und die Wärmekpazität* (pro Volumeneinheit) bestimmt.

    *nicht beim M1

    Single Side Test

    verfügbar für TPS 3500, TPS 2500S, TPS 2200S, TPS 1500, TPS 500S, TPS 500 – dieses Software-Modul ist bereits in der jeweiligen Basisversion enthalten

    Falls nur ein Probenstück zur Verfügung steht kann diese Probe dennoch mit der Hot Disk Technik gemessen werden. Die Verwendung eines (bekannten) Materials mit niedriger Wärmeleitfähigkeit als zweites Probenstück ermöglicht die Messung bei etwas reduzierter Genauigkeit. Diese Methode ist für alle Hot Disk Systeme – außer dem M1 – in der Basisversion bereits enthalten. Die besten Ergebnisse mit dieser Technik werden an Proben mit Wärmeleitfähigkeiten größer 1 W/mK erzielt.

    One-dimensional Modul

    verfügbar für TPS 3500, TPS 2500S, TPS 2200S, TPS 1500 und TPS 500S – dieses Software-Modul ist bereits in der jeweiligen Basisversion enthalten

    Dieses Modul dient zur Ermittlung der Wärmeleitfähigkeit an hochleitfähigen stabförmigen Proben, es bestimmt die thermischen Größen entlang der stabförmigen Probe. Bei dieser Technik wird der Sensordurchmesser des Hot Disk Sensors entsprechend dem Durchmesser der stabförmigen Probe gewählt. Proben ab 1,5 mm Durchmesser und ab 4 mm Länge sind so meßbar.

    Anisotropie Modul

    optional verfügbar für TPS 3500, TPS 2500, TPS 2200S, TPS 1500

    Das Anisotropie-Modul erlaubt die richtungsabhängige Bestimmung von Wärmeleitfähigkeit und Temperaturleitfähigkeit. Diese werden axial (durch die Ebene der Probe) und radial (in der Ebene der Probe) bestimmt. Für den Einsatz dieser Technik ist die Kenntnis der Wärmekapazität erforderlich. Ist diese nicht bekannt kann auf das Modul „hochgenaue cp-Bestimmung“ zurückgegriffen werden.
    Die Anisotropie-Technik kann auch in Kombination mit „Single Side Test“ kombiniert werden, die Verwendung von zwei Proben wird jedoch empfohlen.

    Slab Modul

    optional verfügbar für TPS 3500, TPS 2500S, TPS 2200 und TPS 500S

    Die Slab-Technik ist für scheiben- und plattenförmige Proben mit hoher Wärmeleitfähigkeit (λ > 5 W/mK). Lediglich die Dicke der Probe muss bekannt sein, typische Proben sind z.B. Wafer oder hochleitfähige Materialien aus der Elektronik.

    Thin Film Modul

    optional verfügbar für TPS 3500, TPS 2500S und TPS 2200
    Mit diesem Modul sind Messungen an Folien und Filmen oder an Beschichtungen auf gut leitfähigen Substraten möglich. Gemessen wird dabei der thermische Übergangswiderstand, mit der Kenntnis der exakten Foliendicke wird die Wärmeleitfähigkeit ermittelt. Die zulässigen Dicken liegen zwischen ca. 20 und 500 µm, die λ-Werte können zwischen 0,01 und 5 W/mK liegen.

    cp Modul

    optional verfügbar für TPS 3500, TPS 2500S, TPS 2200 und TPS 1500, eingeschränkt auch für TPS 500S
    Die Hot Disk Basissoftware ermittelt bei Standardmessungen den cp-Wert (pro Volumeneinheit) aus dem Verhältnis von Wärmeleitfähigkeit und Temperaturleitfähigkeit. Für hochgenaue cp-Messungen steht das cp-Modul zur Verfügung. Die bis zu ca. 1 Cent große Probe wird dabei in einer Goldzelle vermessen. Durch die relativ hohe Einwaage erhält man sehr exakte und repräsentative Werte für cp. Gut wärmeleitende Bulk-Materialien können auch als kubikzentimertergroße Probenstücke (z.B. zylindrisch) ohne die Verwendung der Goldzelle gemessen werden.

    Structural Probe Modul

    optional verfügbar für TPS 3500 und TPS 2500S
    Diese Technik ermöglicht bei Kenntnis der spezifischen Wärmekapazität die Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit in Abhängigkeit der Eindringtiefe in die Probe. Daher kann die Technik zur Untersuchung von Defekten oder Inhomogenitäten z.B. im Bereich der zerstörungsfreien Qualitätsprüfung eingesetzt werden.

    Low-Density / Highly Insulation Modul

    optional verfügbar für TPS 3500, TPS 2500S, TPS 2200 und TPS 1500
    Bei der Messung von extrem schlechten Wärmeleitern mit geringer Dichte wie z.B. Aerogele beginnt der Wärmeabfluss über den Sensor bzw. die Sensorkabel die Messung zu beeinflussen. Dieses Modul ermöglicht eine entsprechende Korrektur und damit die genaue Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit an hoch wärmeisolierenden Materialien.

    Automatization Modul

    optional verfügbar für TPS 3500, TPS 2500S, TPS 2200 und TPS 1500
    Für den Einsatz in QS und QC ermöglicht dieses Modul die Ansteuerung, Versuchskontrolle und Auswertung vom TPS System über ein TCP/IP Protokoll im Netzwerk. Es kommt auch zum Einsatz wenn kein direkter Zugriff auf das System möglich ist oder aus Sicherheitsgründen gewünscht

  • aktuelle Version: Software Hot Disk Version 7.2.1
    lauffähig unter: Windows 7, Windows 8
    Anforderungen: Standard PC
  • • Anisotropie Modul
    • Slab Modul
    • Thin Film Modul
    • cp Modul
    • Structural Probe Modul
    • Low-Density / Highly Insulation Modul
    • Automatization Modul
    • Single Side Technik