HOT DISK M1
Hersteller Hersteller
Der günstige Einstieg in die Wärmeleitfähigkeitsmessung.

Das Hot Disk M1 ist das ideale Messgerät für die Lehre und Praktika im Studium sowie für Messaufgaben an einfach zu messenden Proben in der Industrie. Es deckt einen Bereich von 0,03 W/mK bis 40 W/mK ab und überzeugt durch seinen einfachen robusten Aufbau und die leichte Bedienung.

Das Hot Disk M1 System ermittelt Wärmeleitfähigkeiten im Bereich von 0,03 bis 40 W/mK.

Es ist geeignet für einfache Applikationen (z.B. im Baustoffbereich) bei denen ausreichend große Proben verfügbar sind.

Das System ist einfach aufgebaut und besteht aus einer Elektronik, einem Hot Disk Sensor, einem einfachen Probenhalter und der entsprechenden Steuer- und Auswertesoftware. Das Gerät wird über einen herkömlichen PC angesteuert. Alternativ ist die Ansteuerung über ein iPad® möglich.

Durch den günstigen Preis ist das System hervorragend für den Einsatz in der Lehre, z.B. für Praktika, oder für kleinere Forschungsprojekte geeignet. Ebenso wird es aber auch im industriellen Bereich für Standardmessungen an einfach zu messenden Proben eingesetzt.

Die Hot Disk-Technik wird auch als „Transient Plane Source“ (TPS)-Technik bezeichnet. Die Methode arbeitet instationär dynamisch und ist dadurch sehr schnell. Der flächige Sensor dient als Wärmequelle und als Temperaturfühler zugleich. Er wird bei Standardmessungen mit dem M1 zwischen zwei – vom Material her identische – Probenstücke gelegt. Die Proben müssen dabei lediglich jeweils eine plane Fläche besitzen, können aber durchaus rauhe oder poröse Oberflächen aufweisen.

PRODUKTBESCHREIBUNG

Das Hot Disk M1 System ermittelt Wärmeleitfähigkeiten im Bereich von 0,03 bis 40 W/mK.

Es ist geeignet für einfache Applikationen (z.B. im Baustoffbereich) bei denen ausreichend große Proben verfügbar sind.

Das System ist einfach aufgebaut und besteht aus einer Elektronik, einem Hot Disk Sensor, einem einfachen Probenhalter und der entsprechenden Steuer- und Auswertesoftware. Das Gerät wird über einen herkömlichen PC angesteuert. Alternativ ist die Ansteuerung über ein iPad® möglich.

Durch den günstigen Preis ist das System hervorragend für den Einsatz in der Lehre, z.B. für Praktika, oder für kleinere Forschungsprojekte geeignet. Ebenso wird es aber auch im industriellen Bereich für Standardmessungen an einfach zu messenden Proben eingesetzt.

Die Hot Disk-Technik wird auch als „Transient Plane Source“ (TPS)-Technik bezeichnet. Die Methode arbeitet instationär dynamisch und ist dadurch sehr schnell. Der flächige Sensor dient als Wärmequelle und als Temperaturfühler zugleich. Er wird bei Standardmessungen mit dem M1 zwischen zwei – vom Material her identische – Probenstücke gelegt. Die Proben müssen dabei lediglich jeweils eine plane Fläche besitzen, können aber durchaus rauhe oder poröse Oberflächen aufweisen.

DOWNLOADS
SPEZIFIKATIONEN

Messbereich Wärmeleitfähigkeit:
0,03 bis 40 W/mK

Temperaturbereich:
Raumtemperatur bzw. 10 bis 40°C mit geeigneter Temperierung

Reproduzierbarkeit:
typisch besser 3%

Messgenauigkeit:
besser 5%

Messzeit:
2,5 bis 160 Sekunden

kleinstmögliche Probengeometrie:
10 mm (Dicke) x 40 mm (Durchmesser oder quadratisch)

größtmögliche Probengeometrie:
unbegrenzt

einsetzbare Sensoren:
Kapton #8563 (9,9 mm Radius)


OPTIONEN | ZUBEHÖR

• Standard-Probenhalter (mit Einspannvorrichtung und Haube)

• Windows® -PC oder iPad® als Kontrolleinheit

• Temperierequipment

Software/Messmodule:

• Single-Side Messungen (optionale Software) für Messungen wenn nur ein Probenstück verfügbar

• Temperaturleitfähigkeit (optionale Software)

APPLIKATIONEN
Angebot anfordern

Technical support

Kontaktieren Sie uns!

Angebot anfordern Technical support Kontaktieren Sie uns!
NEWSLETTER    ///   LINKS UND AGB    ///   IMPRESSUM    ///   DATENSCHUTZ    ///   PRODUKTE    ///   THIS PAGE IN ENGLISH