• Die RSD® - Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology: Komplettansicht mit geöffneter Sicherheitstür (von vorn)
  • Die RSD® - Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology: Komplettansicht mit geöffneter Sicherheitstür (von seitlich oben)
  • Die RSD® - Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology: Detailansicht des inneren Ofenraums mit geöffnetem Deckel und Ansicht der Probengefäße
  • Die RSD® - Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology: Eine Auswahl an unterschiedlichen Testzellen
  • Die RSD® - Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology: Eine Auswahl an unterschiedlichen Testzellen
  • Die RSD® - Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology: Eine Auswahl an unterschiedlichen Testzellen
  • Die RSD® - Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology: Datenplot für die Temperatur- (rot) und Druckverläufe (blau) eines typischen Screening-Tests mit unterschiedlichen Konzentrationen an DTBP in Toluol (0-15%)
Die RSD® – Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology
Das Screeningtool RSD® - Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology: Schnelles Thermisches Screening von bis zu 6 Proben parallel
Die Messung sicherheitstechnisch relevanter Kenngrößen ist die Grundlage für die Bewertung chemischer Reaktionen. Für eine rasche Beurteilung der relevanten Prozesse sollen die gewünschten Ergebnisse inklusive Daten zur Druckentwicklung jedoch schnell vorliegen und nicht erst aufwändig gemessen bzw. ermittelt werden. Außerdem ist es wünschenswert, mehrere Proben parallel untersuchen zu können, einerseits, um das Messergebnis statistisch besser abzusichern oder um ähnliche Proben aus unterschiedlichen Chargen vergleichend zu untersuchen. Die RSD® - Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology trägt genau diesen Bedürfnissen Rechnung und genügt den hohen Ansprüchen an qualitative und quantitative sicherheitstechnische Untersuchungen im Sicherheitslabor. Die RSD® ist ein äußerst robustes Kalorimeter für das schnelle thermische Screening, es lassen sich bis zu 6 Proben parallel bearbeiten, der Temperatur- und Druckverlauf jeder Probe bei dem gewählten Temperaturprogramm wird separat und direkt detektiert, es lassen sich auch Differenzmessungen gegen eine frei wählbare Referenz analog zu einer DSC-Messung, jedoch mit repräsentativen Probemengen, durchführen.
  • Reaktive Chemikalien und Materialien, Monomere, Harze, Peroxide, Batterien, API’s, Spreng- und Treibladungsmittel

    – alle haben das Potenzial, Wärme durch exotherme Reaktionen zu produzieren, diese ist in der Regel unerwünscht. Wenn die produzierte Wärme nicht entfernt werden kann, gibt es das Potenzial für eine durchgehende, unkontrollierte Reaktion. Die Messung sicherheitstechnisch relevanter Kenngrößen ist daher die Grundlage für die Bewertung chemischer Reaktionen. Die Betreiber von Chemieanlagen bewerten die ablaufenden Reaktionen im Normalbetrieb sowie bei Abweichungen mit Hilfe verschiedener Messtechniken. Für eine rasche Beurteilung der relevanten Prozesse sollen die gewünschten Ergebnisse inklusive Daten zur Druckentwicklung jedoch schnell vorliegen und nicht erst aufwändig gemessen bzw. ermittelt werden. Außerdem ist es wünschenswert, mehrere Proben parallel untersuchen zu können, einerseits, um das Messergebnis statistisch besser abzusichern oder um ähnliche Proben aus unterschiedlichen Chargen vergleichend zu untersuchen.

    Die RSD® – Rapid Screening Device von Thermal Hazard Technology trägt genau diesen Bedürfnissen Rechnung und genügt den hohen Ansprüchen an qualitative und quantitative sicherheitstechnische Untersuchungen im Sicherheitslabor. Die RSD® ist ein äußerst robustes Kalorimeter für das schnelle thermische Screening, es lassen sich bis zu 6 Proben parallel bearbeiten, der Temperatur- und Druckverlauf jeder Probe bei dem gewählten Temperaturprogramm wird separat und direkt detektiert, es lassen sich auch Differenzmessungen gegen eine frei wählbare Referenz analog zu einer DSC-Messung, jedoch mit repräsentativen Probemengen, durchführen. Der verfügbare Temperaturbereich liegt je nach Ausstattung zwischen -100 und 400°C (von RT abwärts bis -100°C ist eine Kryo-Option verfügbar). Der Druckbereich reicht bis 160 bar. Das System wird durch eine intuitiv bedienbare Steuerungs-, Datenerfassungs- und –auswerte-Software komplettiert.

    Die Vorteile der RSD® – Rapid Screening Device gegenüber klassischen Untersuchungsmethoden (z.B. DSC oder Adiabatische Druckwärmestau-Messungen) sind:

    • Einfachste Bedienung
    • Schnelle Messungen (minimal 30 Minuten)
    • Hoher Probendurchsatz (bis zu 6 Proben parallel)
    • Repräsentative Probenmengen von 10 mg bis 100 g (inhomogene Proben möglich wie z.B. Aufarbeitungsrückstände mit div. Nebenkomponenten und Verunreinigungen)
    • Druck- und Gasmessung
    • Rührung und Dosierung
    • Erweiterter Temperaturbereich bis -100°C (z.B. für die Verfolgung von Lithiierungsreaktionen an aromatischen Systemen)
    • Thermo-kinetische quantitative Datenanalyse

  • Temperaturbereich: RT bis 400°C (-140 bis 400°C mit der Kryo-Option)

    Messmodi: Isotherm, Scanning

    Scanning-Rate: 0 bis 10°C/min

    Detektionslimit: <10 J/g

    Druckbereich: bis 160 bar (Alternativen möglich)

    Probenmenge: bis 100 g oder 100 ml

    Probenanzahl: 1-6

    Rührgeschwindigkeit 120-2.200 U/min

    Probenbehälter-Materialien:
    • Titan
    • Edelstahl
    • Aluminium
    • Hastelloy
    • Glas
    • Kundenspezifische Lösungen

    Abmessungen: 43 cm Höhe x 70 cm Breite x 40 cm Tiefe
  • • Kryo-Option (Temperaturbereich -100 bis 400°C) für Messungen beginnend unterhalb von RT – CSO-Option

    • Manuelle Gasentnahme zu definierten Zeiten – auch während der Reaktion direkt aus dem Reaktionsgefäß zur späteren Gasanalytik sowie gezielte und sichere Druckentlastung – SGR-Option

    • Magnetrührung mit 120 bis 2.200 U/min direkt im Reaktionsgefäß – SSO-Option

    • Manuelle Dosierung von 0-10ml – SDO-Option

    Speziell zusammengestelltes Kinetik-Auswertepaket von CISP – ChemInform Saint Petersburg Ltd

C3 Prozess-
und Analysentechnik GmbH

Peter-Henlein-Straße 20
D-85540 Haar b. München
Telefon (089) 45 60 06 70
Telefax (089) 45 60 06 80
info@c3-analysentechnik.de