Reference 600+ Potentiostat / Galvanostat / ZRA Video
Der Reference 600+ geht als Evolution aus dem Reference 600 hervor und dient weiterhin für anspruchsvolle Applikationen und für die Grundlagenforschung.
Elf Strommessbereiche des Reference 600 erfassen 60 pA – 600 mA bei ± 22 V an der Gegenelektrode (Compliance voltage). Durch interne Verstärkung wird auf 13 Dekaden erweitert, so dass bei Stromauflösungen bis 20 aA pro Bit mit modernster Mikroelektronik elektrochemische Impedanzspektroskopie (EIS) zwischen 5 MHz und 10 µHz bis in den TΩ Bereich ermöglicht werden kann. Die sorgfältige Auswahl elektronischer Bauteile und das Design führen zur niedrigen Spezifikation bzgl. Rauschen und Brummen (< 10 µV rms).
  • Der Reference 600 Potentiostat / Galvanostat / ZRA ist ein Hochleistungspotentiostat, -galvanostat, -ZRA, der ein beträchtliches Arbeitstempo, einen sehr großen Strommessbereich, geringes Rauschen / Brummen, hohe Sensitivität und unübertroffene Vielseitigkeit bei einfacher Bedienbarkeit und Anschlussfähigkeit an verschiedenste elektrochemische Zellen bietet.

    Der Reference 600 kann nach Impedanz der Probe und Frequenzbereich mit weniger als 1% Fehler messen. Er verfügt über Anstiegszeiten von < 250 ns. Potential, Strom und ein zusätzlicher Messeingang können mit einer Datendichte von bis zu 3,3 µs pro Datenpunkt aufgenommen werden. Diese beeindruckenden analogen und digitalen Kenndaten ermöglichen zum Beispiel beeindruckende theoretische Scanraten von 1200 V/s für Cyclovoltammogramme mit einer Stufenhöhe von 4 mV.

    Außerdem ist das Rauschen und Brummen im Reference 600 mit < 10 µV rms konservativ angegeben, durch Oversampling (schnelle Abtastung und Mittelwertbildung) kann es sogar noch weiter reduziert werden.

    Der Reference 600 besitzt 11 Strommessbereiche von 600 mA bis 60 pA, was zusammen mit den eingebauten x10 und x100 Verstärkungsstufen 13 Dekaden in der Strommessung mit 600 fA im untersten Messbereich ergibt.

    Der Reference 600 bietet an der Arbeitselektrode ein einstellbares Potential von ± 11 V mit einem Gegenelektrodenpotential (Compliance voltage) von maximal ± 22 V. Mit diesen Hardwarespezifikationen kann selbst in Elektrolyten mit sehr geringer Leitfähigkeit (hochreines Wasser; Beton, organische Elektrolyte, etc.) gemessen werden.

    Der Strom an der Arbeitselektrode wird mit einem Kabel (Working) aufgegeben, währenddessen das Potential mit einem separaten Kabel (Working sense) gemessen wird. Zusammen mit den Kabeln für die Gegenelektrode (Counter) und die Referenzelektrode (Reference sense) sind Vierleitermessungen an Batterien, Membranen oder Filmen unter Minimierung der Leitungs- und Anschlusswiderstände ohne weiteres möglich.

    Zusätzlich zum potentiostatischen- und galvanostatischen Messbetrieb bietet das System die Funktion eines Nullwiderstands-Strommessgerätes (ZRA) für die Beobachtung galvanischer Korrosion (Bimetallische Korrosion / Kontaktkorrosion) und die Messung des Elektrochemischen Rauschens.

    Bei elektrochemischen Messungen an geerdeten Zellen bzw. Zellen mit einer durch ein leitfähiges Medium mit einer geerdeten Elektrode im elektrischen Kontakt befindlichen Arbeitselektrode, wie z.B. bei Autoklaven, in Verbindung mit einem Zugversuch in der Werkstoffprüfung oder an Rohrleitungen, wird ein Gerät mit schwebender Masse benötigt. Der Reference 600 bietet diese ohne zusätzliche Modifikation oder kostenpflichtige Optionen. Die schwebende Masse des Reference 600 und aller anderen Gamry Potentiostaten wird durch externe Schaltnetzteile für die Stromversorgung, ein zusätzliches internes Schaltnetzteil mit galvanischer Trennung und eine opto-elektronisch entkoppelte USB-Verbindung realisiert.

    Für die Electrochemical Impedance Spectroscopy werden Direct Digital Synthesis (DDS) Schaltkreise und Sub-Harmonic Sampling genutzt, so dass Spektren zwischen 5 MHz und 10 µHz und von Impedanzen unter einem Milliohm bis zu Terraohm aufgenommen werden können. In Verbindung mit der hohen Anzahl der Strommessbereiche ermöglicht dies eine präzise Bestimmung von Impedanzen zwischen 1012 Ω und

    Bei elektrochemischen Messaufgaben in schlecht leitfähigen Elektrolyten stehen zwei Methoden, Positive Feedback und die Stromunterbrechung (Current Interrupt; CI) zur Verfügung, um den Spannungsmessfehler durch den Elektrolytwiderstand zu korrigieren.

    Der Reference 600+ verfügt gegenüber dem Reference 600 über ein neues Zellkabel-Design zur Durchführung von elektrochemischer Impedanzspektroskopie bis 5 MHz und einen verbesserten Hauptschalter zur Verringerung von Störimpulsen bei Applikationen unter Verwendung von Mikroelektroden.

  • DIMENSIONEN (cm) 9 (B) x 19 (H) x 27 (T)

    SYSTEM

    Potential Arbeitselektrode (max.) ±11 V
    Max Strom ±600 mA
    Anzahl Strommessbereiche mit interner Verstärkung 13 (600 fA - 600 mA)
    Eingangswiderstand >1014 Ω
    Frequenzbereich EIS Messungen 10 µHz - 5 MHz


    iR COMPENSATION

    Methode Stromunterbrechung /
    Positive Feedback

    ERDUNG

    Schwebende Masse /
    Erdung über das Gehäuse
    optional möglich
  • Software:

    • Corrosion Techniques Software DC105
    • Critical Pitting Temperature Software CPT110
    • Electrochemical Noise Software EN120
    • Physical Electrochemistry Software PHE200
    • Electrochemical Impedance Spectroscopy Software EIS300
    • Pulse Voltammetry Software PV220
    • Electrochemical Frequency Modulation Software EFM140
    • Virtual Frontpanel Software VFP600
    • Electrochemistry Toolkit DC / AC Software
    • Electrochemical Energy Software PWR800
    • DigiElch Simulation Software
    • Electrochemical Signal Analysator Software ESA410

    Messzellen und Zubehör:

    Multichannel Potentiostat

    ECM8

    RDE710

    Vista Shield Faraday Cage

    eQCM10M

    • BaSyTec

    Dr. Bob´s Cell

    EuroCell

    Flexcell

    Multiport Corrosion Cell

    •  ParaCell Corrosion Cell

    Paint Test Cell (PTC1)

    Lithium Battery Materials Cell

    • Battery holder

    Spectroelectrochemistry I

    Spectroelectrochemistry II

    Spectroelectrochemistry III

    Reference Electrodes

    Working Electrodes

    • ec-Cell

    • EC Pen

    • Fumatech MK3

C3 Prozess-
und Analysentechnik GmbH

Peter-Henlein-Straße 20
D-85540 Haar b. München
Telefon (089) 45 60 06 70
Telefax (089) 45 60 06 80
info@c3-analysentechnik.de